1.  


under construction
enlightened


Allgemeines:
Die Grundlagen über diese Hunderasse entnehmen sie bitte bei Bedarf der einschlägigen Literatur und den wirklich guten Beschreibungen auf verschiedenen Websites (siehe auch meine links).
Ziel dieser Seite soll es sein, meine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen mit dieser Hunderasse zu beschreiben.
 
Im Ergebnis möchte ich herausarbeiten, dass es sich bei dem Lagotto Romagnolo zwar um eine Hunderasse handelt, die außerordentlich hübsch anzuschauen ist und im Vergleich zu anderen Hunderassen viele Vorteile hat.
Jedoch darf der Besitzer/die Besitzerin mit dem Anspruch auf artgerechte Haltung des Hundes nicht vergessen, dass es sich um einen ursprünglichen und robusten Arbeits-/Gebrauchshund handelt, der entsprechend beschäftigt werden will.
Ohne die Vor-, und Nachteile verschiedener Hundesportarten hier diskutieren zu wollen, empfehle ich zukünftigen Besitzer/innen eines Lagottowelpen, sich bei einer seriösen Hundeschule beraten zu lassen. Angefangen von Welpentreffs zur Sozialisierung (manchmal nicht nur des Hundes) über Mantrail, Agility, Lounge, Obedience und anderen Sportarten bis hin zu Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Hiking, Kanufahren mit Hund etc. gibt es eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten (natürlich immer mit Augenmaß) für Hund und Halter/innen.
Aber auch beruflich wird diese Hunderasse gerne eingesetzt. Als Therapiehund, Diabetikerwarnhund, und im Rettungs,- und Katastrophendienst  leistet er außerordentliches. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der Lagotto Romagnolo im Schutzdienst völlig ungeeignet ist.

Gründe, warum man gerade jetzt nichts mit dem Hund unternimmt, führen auf Dauer dazu, dass der Hund sich seine Beschäftigung selber sucht. Und dies ist in aller Regel keine Beschäftigung im Sinne des Besitzers/der Besitzerin.

​Vermeintliche Fakten und ihre Irrtümer:
 
​a.    Der Züchter kann zum Abgabezeitpunkt erkennen, welcher Welpe für wen und für welche Aufgabe er am Besten geeignet ist.
 
​a.a  Es ist schlicht unmöglich, bei einem acht Wochen jungen Welpen zukünftige Stärken und Schwächen zu erkennen. Zum Zeitpunkt der Abgabe gibt es selbstbewußte und vorsichtige Welpen, gute Fresser, schlechte Fresser; Schmusebacken und Stromer. Aber selbst wenn die Grundlagen durch die von uns so favorisierte Hausaufzucht gelegt sind; die wesentliche Prägung und Erziehung erfolgt beim neuen Besitzer.

​b.    Der Lagotto ist uneingeschränkt für Allergiker geeignet.

b.b  Es gibt viele verschiedene Allergien. Der Lagotto haart zwar nicht, aber Menschen können auch allergisch gegen Hautschuppen oder Speichel sein. Allergikern empfiehle ich, bei konkreter Kaufabsicht einen Allergologen zu Rate zu ziehen und ggf. einen Allergietest machen zu lassen.

​c. Der Lagotto jagt nicht.

​c.c Im Laufe der langen Entwicklung zum Trüffelhund haben sich tatsächlich nur Lagotti vermehrt, die wenig oder keinen Jagdtrieb hatten. Andere Hunde waren einfach für die freie Trüffelsuche nicht zu gebrauchen.
​Hat ein Welpe jedoch in seiner Entwicklung Erfolg beim Spiel mit der Drossel, dem Fasan oder dem Hasen, findet er Gefallen am Hinterherlaufen und Fangen spielen. Wird dieses Verhalten nicht rigeros unterbunden, dann zieht sich der Welpenbesitzer zwangsläufig einen "Jäger" heran. In der Regel läßt sich der Hund nicht abrufen und ein Leben an der Leine kann die Folge sein.

Fortsetzung folgt....

 
enlightened
under construction
 
 
23.09.2016

Nun zu unserer Amy.

 

Deutlich muss ich nach 30 Jahren Hundeerfahrung aber auch sagen, dass sie m.E. kein Anfängerhund ist.
Amy muss mit absoluter Konsequenz erzogen werden. Es darf keine Ausnahmen geben. Nachlässigkeiten erkennt und nutzt sie sofort und dies würde ein Zusammenleben erheblich erschweren bzw. unmöglich machen.
Folgende Verhaltensweisen sind, ohne diese zu bewerten, aufgefallen:

  • Sie hatte erhebliche Probleme damit, auch nur für wenige Minuten geboxt  (in einer Box untergebracht) zu werden. Da hat sie nicht gejammert, sondern sich derart ärgerlich in Rage gesteigert, dass sie in alles gebissen hat, was in der Nähe war. Mittlerweile fährt sie problemlos geboxt im Auto; es hat mich aber mindestens eine Gastritis und eine Menge weiterer grauer Haare gekostet.
  • Sie hat Probleme damit, in der unteren Etage alleine zu bleiben, wenn sie weiß, dass jemand oben ist.
  • Aber, im Gegensatz dazu, kann sie (bis jetzt geübt max. 1h) völlig problemlos in der Wohnung bei offenen Türen alleine bleiben. Sie legt sich dann in ihren Korb, lärmt nicht, macht nichts kaputt und wartet geduldig und völlig ohne Stress, bis wieder jemand kommt. Dies jedoch wirklich nur bei geöffneten Türen.
  • Sie war innerhalb von Tagen völlig stubenrein.
  • Sie hat einen Bewegungsdrang/Überpassion, fast schon eine Hyperaktivität, der für ihr Alter ungewöhnlich ist und den sie aufgrund ihrer jugendlichen Konstitution auch noch nicht ausleben darf. Ob dies kontrollierbar wird, muss sich zeigen.
  • Amy liebt Kinder und Frauen, dies hat vmtl. mit der Stimmlage zu tun.
  • Sie ist neugierig, lernbegierig und zu jedem freundlich. Bereits jetzt wird sie mit Hundeintelligenzspielen beschäftigt, die sie ungewöhnlich für ihr Alter, mit Bravour löst.
  • Nun zu den mir am wichtigsten Punkten. Amy ist absolut führerbezogen. Sie will alles rechtmachen, hält immer Kontakt, kann frei laufen und ist bereits jetzt (teilweise) sogar unter Ablenkung abrufbar. Und sie ist außergewöhnlich wesensfest. Sie hat vor nichts Angst, ist gut sozialisiert, kommt mit fremden Hunden klar, macht sich nichts aus Lärm und neuen optischen Eindrücken, frisst immer und wird (wenn sie nicht überpassioniert wird) erfolgreich sowohl im Hundesport als auch im Rettungsdienst eingesetzt werden können.
  • Amy nimmt regelmäßig mehrmals wöchentlich an Welpentreffs teil und wir haben bei einem sehr erfahrenen Hundetrainer mehrmonatige Kurse mit Einzelunterricht gebucht, die aufeinander aufgebaut sind und bei denen die Ziele gemeinsam festgelegt werden.

<span style="color: rgb(79, 129, 189); mso-fareast-font-family: " de;"="" accent1;="" roman";="" new="" "times="" times="">Ins Unreine geschrieben bin ich der Meinung, dass es zu schade ist, diese Hunderasse ausschließlich nach Äußerlichkeiten zu züchten. Hier sollte das Wesen und die Arbeit ein ebenso wichtiges Merkmal für die Zucht sein.
Soviel zu Amy und herzliche Grüße aus . . . .